Atomstrom als Option

Der hohe Energiebedarf unserer Wirtschaft und Gesellschaft sowie neuer Technologien, die den Alltag prägen, vor allem aber die geopolitischen Probleme, die einerseits mit Dekarbonisierung und Klimawandel und andererseits mit dem Erdgas aus Russland zusammen hängen, machen den Atomstrom zur energiepolitischen Option.

Die grundsätzliche Problematik besteht natürlich darin, dass wir uns unter dem Eindruck einer stark wachsenden Nachfrage nach elektrischem Strom in eine Situation hineinmanövriert haben, in welcher die Nachfrage nach Strom kaum mit den nachhinkenden Ausbauplänen zu erneuerbaren Energiequellen abgedeckt werden kann. Groß angelegte Investitionen in nachhaltige Energiequellen werden folglich das Um und Auf für die kurzfristige Zukunft.

Während manche EU-Länder auf Atomkraft setzen, bleibt denjenigen Ländern, die aus der Atomkraft ausgestiegen sind, vorerst nur das Erdgas. Bis denn die vielzitierte Energiewende ansetzt. In einer Zeit, in der wir das russische Erdgas aus politischen Gründen nicht wollen, ein akutes Problem.

Hartmut Spliethoff, Professor für Energiesysteme an der TU München, bringt das Dilemma auf den Punkt:

Aus Sicht des Energieexperten wurde die Versorgungssicherheit in den vergangenen Jahren vernachlässigt. „Klar, das langfristige Ziel ist der Ausbau der Erneuerbaren, eine komplett erneuerbare Versorgung. Auf dem Weg dorthin haben wir aber die Versorgungssicherheit vernachlässigt.“ Deutschland hat nach dem Reaktorunglück von 2011 den Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen. Um CO2 zu sparen, sollen zudem bis spätestens 2038 alle Kohlekraftwerke abgeschaltet werden. Gleichzeitig dauert es noch, bis die Erneuerbaren Energien 100 Prozent des Bedarfs decken können. „Dann bleibt eben nur das Erdgas als Brückenlösung übrig“, sagt Spliethoff. Von daher begebe man sich in diese Abhängigkeit vom Erdgas. „Das war zu sehen, dass wir da anfälliger sein werden.“

Hartmut Spliethoff (Link)

Kernenergie

Im Rahmen der neutroneninduzierte Kernspaltung bewirkt ein freies Neutron eine Absorption durch den Atomkern, wodurch in der Folge eine Spaltung des Atomkerns verursacht wird und – meistens – zwei leichtere Kerne entstehen. Darüber hinaus entstehen auch freie Neutronen, welche sich weiter spalten und eine Kettenreaktion verursachen können. Diese bestehen aus prompten und verzögerten Neutronen.

Die Spaltungskette endet, sobald ein stabiles Nuklid entsteht. Insofern die Neutronenerzeugung die den Neutronenverlust übersteigt, ist ein überkritischer Zustand erreicht, welcher – sobald bei Erreichen einer erhöhten Kritikalität – nicht mehr technisch zu kontrollieren ist und die Umgebung folglich durch die Energiefreisetzung gefährdet.

Im Kernkraftwerk wird durch den Prozess der kontrollierten Kernspaltung (Fission), welche hauptsächlich Uran und Plutonium betrifft, vorerst kinetische Energie und Strahlung und in der Folge durch Stöße im Reaktor Wärme erzeugt. Während im Kernreaktor die Reaktionsrate kontrolliert, also konstant gehalten wird, ist diese in Kernwaffen auf eine schnelle Kettenreaktion ausgelegt, wodurch Hitze, Strahlung und Radioaktivität freigesetzt werden.

Radioaktivität entsteht aus der Umwandlung instabiler Atomkerne, welche sich unter Energieabgabe in Form von Strahlung vollzieht.

Die frei gesetzte Wärme ist um ein Vielfaches höher als bei chemischen Prozessen. Diese Wärme wird im Reaktor durch das Medium Wasser und mittels Dampfturbine und Generator in elektrische Energie umgewandelt wird.

Neueste Technologien versprechen, dass Atomstrom heute deutlich sicherer produziert werden kann und ein Reaktorunfall eher unwahrscheinlich ist.

Ein „Restrisiko“ bleibt: Selbst wenn die Wahrscheinlichkeit eines Reaktorunfalls dank neuester Technik nicht wirklich groß ist, ist das potentielle Schadensausmaß immens. Weil das Risiko eine Frage von Risikowahrscheinlichkeit und potentiellem Gefahrenausmaß ist, ist das so genannte „Restrisiko“ immer noch viel zu hoch und immer eine Katastrophe, weshalb Atomstrom keine Option ist.

Gerade in Zeiten zunehmender Unsicherheiten, in denen die militärische Sicherheit nicht mehr allzeit gegeben zu sein scheint und die asymmetrischen Konflikte in Form von Terror zunehmen.

Nicht gelöst ist darüber hinaus nach wie vor Problem des radioaktiven Mülls.

Eine Alternative ist – und das seit Jahrzehnten – die Kernfusion, bei welcher der umgekehrte Weg beschritten wird, nämlich die Zusammenführung zweier Atomkerne zu einem neuen unter Freisetzung von Energie. Anders als bei der Kernspaltung droht kein überkritischer Zustand und die radioaktive Kontaminierung ist weitaus geringer. Einzig und allein, die praktische Erprobung und die Wirtschaftlichkeit, stehen aus.

Erneuerbare Energie

Beim Thema „Erneuerbare Energie“ ist ein Energiesystem notwendig, das die Problematik der Schwankung erneuerbarer Energiequellen löst. Hier sind Maßnahmenentscheidungen auf politischer Ebene gefragt, weil das Energiesystem in besonderem Maße über unsere Zukunft als Gemeinwirtschaft entscheidet. Infrastrukturpolitik ist mehr denn je eine wesentliche Aufgabe des Staatswesens und es sind hier teilweise auch unangenehme Entscheidungen notwendig.

Wesentlich ist eine Auseinandersetzung mit der Hierarchie der Energiequellen, weil die Debatte rund um die Erneuerbaren sonst zur Floskel verkommt:

Wind- und Solarenergie sind intermittierende Energiequellen; das Potential ist zeitlich schwankend. Daraus folgt, dass es insbesondere darauf ankommt, auf Speichertechniken zurückzugreifen, um die zeitlichen Schwankungen zwischen zu speichern. Dazu eignen sich Batterien oder Wasserstoff und folglich Methan.

Daneben ordnen sich die Energiequellen an, die die Grundlast abdecken, deren Anpassungsfähigkeit an zeitlich erhöhten Energiebedarf jedoch nur sehr gering ist. Dazu gehören beim Thema Wasserkraft die Laufwasserkraftwerke ohne Speichervolumen, Steinkohle, Erdgas, Biomasse, Erdöl und Kernkraft, also Atomstrom. Bei der Kernkraft wird versucht, die Stromerzeugung ununterbrochen unter Volllast laufen zu lassen, weil die Investitionskosten hoch sind und Kernkraftwerke folglich aus Gründen der Wirtschaftlichkeit für einen Grundlastfall und nicht für Spitzenlasten bemessen werden. Demgegenüber sind die laufenden Kosten relativ gering.

Letztlich sind Speicherwasserkraftwerke für die Energieversorgung von entscheidender Bedeutung, weil sich diese sowohl zur Abdeckung des Grundbedarfes als auch zur Abdeckung der zeitweiligen Spannungsspitzen eignen, indem der Durchfluss zeitlich erhöht und an die zeitweilige Nachfrage angepasst werden kann.

Die Speicherung von Energie ist wesentlich, um die intermittierenden regenerativen Energiequellen auszugleichen. Ob in Batterien, in Form von Wasserstoff oder mechanisch in Form von Pumpspeichern, ist nicht nebensächlich, sondern die Fragestellung schlechthin und nur in einem Gesamtkonzept zu lösen, das sich von Egoismen löst und das Gemeinsame in den Mittelpunkt stellt.

Freilich, in Zeiten von Wassermangel, Trockenheit und Niederschlagsarmut gerät die Wasserkraft immer wieder an ihren Grenzen. Unterschiedliche Interessen sind auszugleichen, weil die Ressource Wasser außen- und innenpolitisch zunehmend wichtig wird und hier nur ein starkes Gemeinwesen, das nicht von Lobbys abhängig ist, mehr oder weniger „gerechte“ Entscheidungen treffen kann.

Und zuletzt: Der Bau von Talsperren und Staumauern ist mitunter auch eine komplexe bauliche Angelegenheit, bei welcher Bautechnik und Geologie an ihre Grenzen getrieben werden und einen Zustand schaffen müssen, der die notwendige Sicherheit garantiert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Eine WordPress.com-Website.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: